GRAZ ZWEITAUSENDDREI Kulturhauptstadt Europas
HOME SITEMAP BLINDENGERECHTE VERSION ENGLISH

Projekte A-Z
A-D
E-H
I-N
O-T
U-Z
Genres
Kalender
Beiprogramm
Schulkooperationen
Programmnews-Archive

backforward
Programm
UNIversum Graz 2003

AUSSTELLUNGEN
The close view - aus der Nähe betrachtet - Eröffnung
04.11.2003, 12.30, LKH, Aussenfassade des Tiefgaragenturmes, Aussenfassade der Lichtschächte im Bereich des Parks auf dem Dach der Tiefgarage und Innenfassade: Stiegenaufgang des Tiefgaragenturmes, 8036 Graz
Die mikroskopische Welt des Menschen. Kunst und Wissenschaft im öffentlichen Raum. Es wird eine spannende Reise in das Innere unseres Körpers, ein fasziniernder Blick in die mikroskopische Welt des Menschen, der die Schönheit und Komplexität die jeder Mensch besitzt, offenbart. Im Rahmen des Projektes UNIversum Graz 2003.
>>Projektbeschreibung
The close view - aus der Nähe betrachtet
05.11.2003 - 09.05.2004, Mo 00.00 Di 00.00 Mi 00.00 Do 00.00 Fr 00.00 Sa 00.00 So 00.00 , LKH, Aussenfassade des Tiefgaragenturmes, Aussenfassade der Lichtschächte im Bereich des Parks auf dem Dach der Tiefgarage und Innenfassade: Stiegenaufgang des Tiefgaragenturmes, 8036 Graz

>>Projektbeschreibung

WISSENSCHAFT/RELIGION
Das Grazer Kunsthaus und seine Materialien
05.05.2003, 16:15, Technische Universität Graz, Stremayrgasse 16/2. Stock/HS 224, 8010 Graz
Vortrag von Niels Jonkhans, Arge Kunsthaus, im Rahmen der Vortragsreihe Chemie und Kultur.
>>Projektbeschreibung
Farben und deren Technologien: Haben sie unsere Welt verändert?
06.05.2003, 16:15, Technische Universität Graz, Stremayrgasse 16/2. Stock/HS 224, 8010 Graz
Vortrag von Marin Unterberger, Lackfabrik Adler-Werk, im Rahmen der Vortragsreihe Chemie und Kultur.
>>Projektbeschreibung
Funktionelle Lebensmittel - was ist das?
07.05.2003, 16:15, Technische Universität Graz, Stremayrgasse 16/2. Stock/HS 224, 8010 Graz
Vortrag von Werner Pfannhauser, TU-Graz, im Rahmen der Vortragsreihe Chemie und Kultur.
>>Projektbeschreibung
Chemie in der Konservierung von Kunstwerken
09.05.2003, 16:15, Technische Universität Graz, Stremayrgasse 16/2. Stock/HS 224, 8010 Graz
Vortrag von Erika Thümmel, Restauratorin, im Rahmen der Vortragsreihe Chemie und Kultur.
>>Projektbeschreibung
Der Einfluss der arabischen Wissenschaft auf Europa via Alchemie
12.05.2003, 16:15, Technische Universität Graz, Stremayrgasse 16/2. Stock/HS 224, 8010 Graz
Vortrag von Werner Soukup, Wien, im Rahmen der Vortragsreihe Chemie und Kultur.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Von wegen Märchen
15.05.2003, 08:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Wir beginnen mit ''Es war einmal...'' dann kann ja nichts mehr schief gehen! Freuen Sie sich auf unsere Morgen-Reise an Orte die mehr zeigen als das Offensichtliche. Lernen Sie Persönlichkeiten kennen, die Sie in die Zwischenwelten des märchenhaft Unwahrscheinlichen entführen. Schulen Sie Ihren Röntgenblick. Wagen Sie die Zerreißprobe. Genießen Sie eine Frühstückspause im Garten Eden und lauschen Sie himmlischen Klängen. Genau hinschauen muss man halt. Und hinhören. Und immer ein bisschen mehr erwarten. Schneewittchen, Dornröschen und Rotkäppchen buhlen um die Gunst des Prinzen und versuchen sich gegenseitig um die Ecke zu bringen. Und was hat Nana damit zu tun? Und was soll das heißen, ''...ein Schiff wird kommen...''? So ein Einblick kann verdammt tief gehen. Beim Frühstück mit Nana und den 7 werden auch Sie sich fragen ''wer hat von meinem Tellerchen?'' Nur Ferdinand II fühlt sich fehl am Platz (''Ich bin keine Märchenfigur! Ich – bin – keine - Märchenfigur!!''), pflückt Kirchenklänge, gießt sie und am Ende bekommt auch er mehr als erwartet.
>>Projektbeschreibung
Offizielle Eröffnung von UNIversum GRAZ 2003
15.05.2003, 10:00, Kunstuniversität Graz, Leonhardstraße 15, 8010 Graz
Im Rahmen von UNIversum GRAZ 2003
>>Projektbeschreibung
UNIversum Graz 2003 Fest an der Kunstuniversität Graz
15.05.2003, 10:00, Kunstuniversität Graz, Leonhardstraße 15, 8010
Ohne Kunst ist das Leben ein Irrtum. Im Rahmen von UNIversum Graz 2003
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Jay Mesbond & the Girls
15.05.2003, 11:30, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
''Attention, Achtung'' Brechen Sie auf, übernehmen Sie die Führung! Wir von Bond&Playing ermöglichen es Ihnen! Ein Mann und zwei Frauen stehen Ihnen zur Seite. Überwinden Sie gemeinsam die Schlucht zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Erfahren Sie die Reise des echten Jay Mesbond, des Geldpfennigs und der Kim während ihres letzten und gefährlichsten Auftrags. Nervenkitzel pur. Sie bekommen nur hier und nur von MisterX xklusiv die neuesten xperimentalphysikalische Mesbondforschung zu Gesicht. Tauchen Sie ein in die inspirierende Praxis des Büßens, in die Geschichte von über zweitausend Jahren homo sapiens, in mehr als zwanzig verschiedene Völker, sprechen Sie drei Sprachen, wählen Sie eine der drei Figuren aus. Lassen Sie Sich verführen von actionreicher Verfolgungsjagd durch verlassene Höfe, über gemeinsame Plätze, durch Strassen, die ihnen bislang nicht bekannt waren; Gewinnen Sie jugendlichen Esprit, und vor allem: Reisen Sie mit, testen Sie ''never ever'' – das neueste Computerspiel des UNIversum.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Biene Majas letztes Abenteuer
15.05.2003, 13:30, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Und jetzt pass auf: Biene Majas größter Feind ist nicht die Spinne Thekla, sondern mutierte Killerbienen! Und wie es dazu kam erfährt man auf dieser Reise. Hinter Lichtwellen und Bienensummen steckt mehr als gedacht. Hier prallen fundiertes Wissen und Parawissenschaft aufeinander. Institut für Nachrichtentechnik, Institut für Musikpädagogik, Bienenkunde. Bienekostüm, Handy, Kassettenrekorder, Liederbuch. Eh schon wissen: Günter Timischl, der Urvater aller Musikpädagogen, jaja....gehen Sie dem Ursprung ihres Ohrwurmes auf den Grund!
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Mörderischer Liebeszauber an der Uni
15.05.2003, 15:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Alte Handschriften bergen Geheimnisse. Aber welches steckt dahinter, wenn in der Uni-Bibliothek ausgerechnet ein wertvolles Fragment über einen Liebeszauber verschwindet? Erinnerungen werden wach: vor einigen Monaten wurde ein wissenschaftlicher Mitarbeiter im Archiv erwürgt aufgefunden, Motiv und Täter sind nach wie vor unklar. Nur einen seltsamen Telefonanruf hatte es gegeben ... Moderne Technik soll helfen, altes Wissen wiederzufinden und zu bewahren. Aber auch im Internet-Zeitalter ist man machtlos, wenn es plötzlich stockfinster wird. Jede und jeder sind plötzlich verdächtig. Nur einen gibt es, der in dieser Situation ruhig bleibt: Einer, der auch sonst nicht sehen kann. Und schließlich bringt eine Computerstimme erste Hinweise zur Lösung des Falls. Doch noch immer sitzen alle im Keller fest. Alle Sinne sind gefordert, wenn es darum geht, im Stockfinstern zu essen und die passenden Kombinationen zur Befreiung zu erfühlen.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Der Beweis
15.05.2003, 15:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Olaf Mohr wird der wissenschaftliche Beweis erbracht, dass die Entführung durch Außerirdische für uns Menschen äußerst hilfreich ist! Nicht nur die Existenz von Lekakugeln zeigt, wie sehr die terrestrische Forschung von dem Wissenstransfer außerirdischer Erkenntnisse profitiert. Dem Institut für Lebensmittelchemie ist es gelungen, den wahren Nutzen dieses bisher als Baustoffverkannten Feststoffkörpers zu erkennen. Mit Hilfe von Schwerelosigkeitssimulation, Schädeltappnation und dem Nachweis von Arsen im Blut des Menschen wird erwiesen, dass uns ein Großteil unseres Wissens von Außerirdischen zur Verfügung gestellt wurde. Alles unterliegt einer höheren Macht, wir sind jeglicher Verantwortung enthoben und der Sinn des Forschens und Seins ist in Wirklichkeit ein Wesen aus einer fernen Galaxie namens...
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: 14 Arten ums Leben zu kommen
15.05.2003, 15:15, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Sie haben gute Nerven? Sie haben keine Scheu dem Tod ins Auge zu sehen? Dann erfüllen Sie die wichtigsten Kriterien für diese Reise. Das ist keine lebensgefährliche Abenteuerreise, aber eine spezielle Reise mit einem besonderen Bestattungsunternehmen. Sie werden Dinge sehen, die Sie vorher noch nie gesehen haben. Sie werden Dinge denken, an die Sie vorher nicht gewagt haben zu denken (Wer bei diesen Sätzen an viel Blut und spektakuläre Leichen denkt oder sogar sexuelle Gefühle bekommt ist für die Reise nicht geeignet und – bitte zu Hause bleiben. Wir sind ein seriöses Unternehmen). Und wenn Sie ein wenig Gespür für Kriminologie haben, können Sie einen Preis gewinnen, bei dem Ihnen der Mund offen bleibt. ACHTUNG !!! Für die ersten 15 Reisebucher gibt es einen schönen Frühbucher – Bonus.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Weltverschwörungstheorien für Anfänger
15.05.2003, 15:42, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Wir bieten auch heuer wieder den sehr beliebten Einführunskurs ''Weltverschwörungstheorien für Anfänger'' an. Alle bisherigen Kursteilnehmer waren begeistert. Bis auf Clara S. Sie ist verschwunden. Spurlos. Sie wusste zuviel. Denn der Öffentlichkeit soll verborgen bleiben, was hinter der perfekten Tarnung der biederen Wissenschaftler an Grazer Universitäts-Instituten steckt. Z.B. werden durch medizinisch-technische Forschung zur Optimierung und Kontrolle diverser medizinischer Verfahren Pläne geschmiedet, sich der Körperfunktionen jedes einzelnen Erdenbürgers zu bemächtigen. Das Institut für Nachrichtentechnik eruiert und verwaltet mittels Spezialsatteliten detaillierte Informationen über das vergangene und zukünftige globale Wetter und kann so die Großwetterlage beeinflussen. Clara S. wusste davon, und das könnte ihr zum Verhängnis geworden sein. Oder lebt sie etwa noch, irgendwo, und versucht die Welt zu retten? Oder ist sie diejenige, die die Fäden zieht? Möglicherweise wird sie sich mit einzelnen Kursteilnehmern in Verbindung setzen, um das Schlimmste zu verhindern.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Monopoly
15.05.2003, 16:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Diese Reise ist für die brett(spiel)harten unter uns; für die global player. Erwecken Sie das Kaufmännische Talent in Ihnen. Werden Sie Teil eines Monopols. Beweisen Sie, dass Sie kein Weichei, kein Warmduscher, kein Wirtschaftsflüchtling sind. Kaufen Sie, investieren Sie, gewinnen oder verlieren Sie alles. Nichts ist unmöglich! Hier geht es um die wahren Wirtschaftsfragen, um krisensicheres Management und den alltäglichen Wahnsinn. Lassen Sie Sich durch das Zusammenspiel sonderbarer Ereignisse nur nicht von der Überzeugung abbringen, dass das ganze nur ein harmloses Spiel ist. Schließlich können Sie Sich ganz sicher fühlen, die U.N.abhängige Expertenkommission lässt Sie nicht aus den Augen. Also: Wollt ihr den totalen Gewinn?!!
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: reliefqpfeiler
15.05.2003, 16:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Auf die Angaben eines Portiers ist üblicherweise hundertprozentiger Verlass. Doch haben Sie schon einmal überlegt, welche fatalen Folgen es haben kann, NICHT auf seine Rat zu achten? Kommen Sie vom Weg ab! Bewegen Sie Sich in zweifelhafter Gesellschaft! Folgen Sie uns, und KLAPP! Läuft die ganze Geschichte plötzlich rückwärts! ''netsat rov gnafnA muz ttrihcS rüf ttihcS tsre gnagsträwkcüR mi snu nessüm riw dnu ,ednE sad hciltnegie ethcihcseG red nnigeB red tsi nun. driW tlupsegkcüruz edareg red , mliF menie ni nird nettim hciS nednifeb eiS.'' Eine surreale Geschichte für Menschen, die sich davor fürchten, dass hinter ihrem Rücken etwas passieren könnte....
>>Projektbeschreibung
Geburtenkontrolle - Geschichte und aktueller Stand
15.05.2003, 16:15, Technische Universität Graz, Stremayrgasse 16/2. Stock/HS 224, 8010 Graz
Vortrag von Wilhelm Fleischhacker, Uni Wien, im Rahmen der Vortragsreihe Chemie und Kultur.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Combinator
15.05.2003, 16:30, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Hochstapelei und Spionage. Vergiftungsattentat? Unheilbringende Zahlenkombinatorik.... Alles ist möglich, und im Leben eines Kommissars völlig normal. Doch hier geht es um mehr: eine höhere Macht scheint einen Zerstörungsanschlag auf die gesamte Menschheit zu planen. Sie recherchieren mit Hilfe von Experten um der Bedrohung auf die Spur zu kommen! Doch eines bleibt stets ungelöst.... finden Sie heraus, was es mit der unseligen Beschwörungsformel auf sich hat! Erst dann werden Sie Sich von der wahren Übermacht der höheren Gewalt überzeugen können! Blitze fahren durch den Raum und bringen ganze Hochhäuser zum Einsturz.... Die bislang unsichtbare Gewalt nimmt erstmalig Gestalt an: ROBOTER EROBERN DEN FUSSBALLPLATZ!!!
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Vom Vergehen und Werden
15.05.2003, 16:45, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Eine Reise vom Sinnlichen ins Übersinnliche oder Eine Überwindungstrilogie. Vom ''Vergehen und Werden'' ist eine sinnliche Reise durch Graz und drei seiner Universitätsinstitute. Drei Frauen werden Sie mittels des Weges ihrer Erneuerung zu einem dionysischen Spektakel mit Wein, Weib und Gesang verführen. Machen Sie sich gefasst auf Literatur, Musik, Körper, Natur und Schauspiel. Nichts soll Ihnen entgehen - Sie werden sehen, schmecken, riechen, tasten, hören und fühlen, was es heißt, nach etwas Höherem zu streben.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Alltag im Weltall
15.05.2003, 17:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Es ist erstaunlich, dass die Wissenschaft einen Mangel, der allen Publikationen über den Kosmos in gleicher Weise inhärent zu sein scheint, bislang völlig außer acht gelassen hat: Zwar kann soziogalaktischen Studien wie ''Raumschiff Enterprise'' oder ''Krieg der Sterne'' der Wunsch, etwas mitzuteilen, nicht abgesprochen werden, aber was noch geschieht im Weltraum, wird verschwiegen oder verdrängt. Machen Sie Sich selbst ein Bild: Besuchen Sie vier exemplarisch ausgewählte Planeten, und erleben Sie, auf welch fruchtbringende Weise sich das Außerirdische mit dem Menschlichen verbindet. Unendliche Weiten sind zu überbrücken, doch köstlichen Anekdoten aus dem Astronautenleben des Commanders sorgen für Stimmung und Gemütlichkeit mitten im Nichts.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Fanreise
15.05.2003, 18:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Programm: 1. Taktikbesprechung mit Hilfe von Eyetracking in der FH-Joanneum unter erschwerten Bedingungen. 2. Pinkelpause. 3. Weinseminar an der TU Graz mit Schnüffelkurs - Motto: ''Wir sind Fußballfans, aber keine Proleten!'' 4. Einstudieren der neuesten Schlachtgesänge mit ao. Univ. Prof. Dr. Berger (Prof. für alte Musik an der Universität Hartberg). Bitte die Megafone mitbringen. 5. IICM Alles (!) was sie über Fußball wissen müssen - können - sollen. 6. DAS MATCH. 80 cm hohe und 70 kg schwere Roboter - 4 Stück - kicken (echt!) Keine Fernbedienung - kein Eingriff von Außen. 7. Siegesfeier!
>>Projektbeschreibung
Warm-Up TU Fest
15.05.2003, 19:30, Technische Universität Graz, Rechbauerstraße 12, 8010 Graz
Musik Ivans Partybreakers. Im Rahmen von UNIversum GRAZ 2003
>>Projektbeschreibung
Ohne Kunst ist das Leben ein Irrtum: UNIversum GRAZ 2003 Redoute der Kunstuniversität Graz
15.05.2003, 19:30, Kunstuniversität Graz, Leonhardstraße 15, 8010 Graz
Kunst zum Hören, Sehen und Miterleben: Tanz mit Salonorchester, Jazz, klassische Hörerlebnisse, lukulische Schmankerln
>>Projektbeschreibung
TU Fest Eröffnung
15.05.2003, 22:00, Technische Universität Graz, Rechbauerstraße 12, 8010 Graz
Musik und Tanz, Wissenschaft zum Anfassen
>>Projektbeschreibung
UNIversum Graz 2003 Fest an der Technischen Universität Graz
15.05.2003, 22:00, Technische Universität Graz, Rechbauerstraße 12, 8010
Das Knacken grüner Frankfurter. Im Rahmen von UNIversum Graz 2003
>>Projektbeschreibung
Reise 1: Von wegen Märchen
15.05.2003, 8:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Wir beginnen mit ''Es war einmal...'' dann kann ja nichts mehr schief gehen!Freuen Sie sich auf unsere Morgen-Reise an Orte die mehr zeigen als das Offensichtliche. Lernen Sie persönlichkeiten kennen, die Sie in die Zwischenwelten des märchenhaft Unwahrscheinlichen entführen. Schulen Sie Ihren Röntgenblick. Wagen Sie die Zerreißprobe. Genießen Sie eine Frühstückspause im Garten Eden und lauschen Sie himmlischen Klängen. Genau hinschauen muss man halt. Und hinhören. Und immer ein bisschen mehr erwarten. Schneewittchen, Dornröschen und Rotkäppchen buhlen um die Gunst des Prinzen und versuchen sich gegenseitig um die Ecke zu bringen. Und was hat Nana damit zu tun? Und was soll das heißen, ''...ein Schiff wird kommen...''? So ein Einblick kann verdammt tief gehen. Beim Frühstück mit Nana und den 7 werden auch Sie sich fragen ''wer hat von meinem Tellerchen?'' Nur Ferdinand II fühlt sich fehl am Platz (''Ich bin keine Märchenfigur! Ich bin keine - Märchenfigur!!''), pflückt Kirchenklänge, gießt sie und am Ende bekommt auch er mehr als erwartet.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Von wegen Märchen
16.05.2003, 08:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Wir beginnen mit ''Es war einmal...'' dann kann ja nichts mehr schief gehen! Freuen Sie sich auf unsere Morgen-Reise an Orte die mehr zeigen als das Offensichtliche. Lernen Sie Persönlichkeiten kennen, die Sie in die Zwischenwelten des märchenhaft Unwahrscheinlichen entführen. Schulen Sie Ihren Röntgenblick. Wagen Sie die Zerreißprobe. Genießen Sie eine Frühstückspause im Garten Eden und lauschen Sie himmlischen Klängen. Genau hinschauen muss man halt. Und hinhören. Und immer ein bisschen mehr erwarten. Schneewittchen, Dornröschen und Rotkäppchen buhlen um die Gunst des Prinzen und versuchen sich gegenseitig um die Ecke zu bringen. Und was hat Nana damit zu tun? Und was soll das heißen, ''...ein Schiff wird kommen...''? So ein Einblick kann verdammt tief gehen. Beim Frühstück mit Nana und den 7 werden auch Sie sich fragen ''wer hat von meinem Tellerchen?'' Nur Ferdinand II fühlt sich fehl am Platz (''Ich bin keine Märchenfigur! Ich bin keine - Märchenfigur!!''), pflückt Kirchenklänge, gießt sie und am Ende bekommt auch er mehr als erwartet.
>>Projektbeschreibung
UNIversum Graz 2003 Fest an der Karl-Franzens-Universität Graz
16.05.2003, 10:00, Karl-Franzens-Universität Graz, Universitätsplatz 3, 8010
Uni Graz darf feiern - Feiern Sie mit! Im Rahmen von UNIversum Graz 2003
>>Projektbeschreibung
Uni Graz darf aufwecken. Frühstück mit Musik. Mit Michael Vogel, bekannt aus der Familie Flötz
16.05.2003, 10:00, Karl-Franzens-Universität Graz, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Im Rahmen von UNIversum GRAZ 2003
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Jay Mesbond & the Girls
16.05.2003, 11:30, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
''Attention, Achtung'' Brechen Sie auf, übernehmen Sie die Führung! Wir von Bond&Playing ermöglichen es Ihnen! Ein Mann und zwei Frauen stehen Ihnen zur Seite. Überwinden Sie gemeinsam die Schlucht zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Erfahren Sie die Reise des echten Jay Mesbond, des Geldpfennigs und der Kim während ihres letzten und gefährlichsten Auftrags. Nervenkitzel pur. Sie bekommen nur hier und nur von MisterX xklusiv die neuesten xperimentalphysikalische Mesbondforschung zu Gesicht. Tauchen Sie ein in die inspirierende Praxis des Büßens, in die Geschichte von über zweitausend Jahren homo sapiens, in mehr als zwanzig verschiedene Völker, sprechen Sie drei Sprachen, wählen Sie eine der drei Figuren aus. Lassen Sie Sich verführen von actionreicher Verfolgungsjagd durch verlassene Höfe, über gemeinsame Plätze, durch Strassen, die ihnen bislang nicht bekannt waren; Gewinnen Sie jugendlichen Esprit, und vor allem: Reisen Sie mit, testen Sie never ever das neueste Computerspiel des UNIversum.
>>Projektbeschreibung
Uni Graz darf grenzenlos sein. Multikultureller Mittagstisch mit Musik aus aller Welt.
16.05.2003, 12:00, Karl-Franzens-Universität Graz, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Im Rahmen von UNIversum GRAZ 2003
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Return to Sender
16.05.2003, 13:30, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Graz 2003- wir kommen aus der Zukunft! Im Jahr 3002 wird ausschließlich über Telepathie kommuniziert. Alle anderen Kommunikationsmittel gelten als veraltet, allerdings treten bei der Gedankenübertragung immer häufiger Störungen auf. Um diese zu beheben wird ein Team von unterhaltungslustigen Kommunikationsspezialisten, darunter ein Gebärdensprachdolmetscher, ausgesandt, um die der Telepathie zugrunde liegenden Verständigungsarten zu erforschen- Seien Sie mit dabei in unserem Expertenteam! Sie haben die einmalige Gelegenheit nicht nur Lichtfunk, Tonstudio, Gebärden-Computerfachsprache und AR-Brille sondern auch die 2003 gängigen Formen der Fortbewegung, so wie typische Gebrauchsgegenstände, Nahrungsmittel und vorherrschende Lebensgefühl kennen zu lernen. Nehmen Sie die Herausforderung an, sich in einer anderen Zeit zu bewegen und sich dem alltäglichen Verhalten der GrazerInnen anzupassen. Werden wir unbemerkt bleiben? Diese Reise für Hörende und Gehörlose gehört erlebt!
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Biene Majas letztes Abenteuer
16.05.2003, 13:30, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Und jetzt pass auf: Biene Majas größter Feind ist nicht die Spinne Thekla, sondern mutierte Killerbienen! Und wie es dazu kam erfährt man auf dieser Reise. Hinter Lichtwellen und Bienensummen steckt mehr als gedacht. Hier prallen fundiertes Wissen und Parawissenschaft aufeinander. Institut für Nachrichtentechnik, Institut für Musikpädagogik, Bienenkunde. Bienekostüm, Handy, Kassettenrekorder, Liederbuch. Eh schon wissen: Günter Timischl, der Urvater aller Musikpädagogen, jaja....gehen Sie dem Ursprung ihres Ohrwurmes auf den Grund!
>>Projektbeschreibung
Uni Graz darf sentimental sein. Bars aus 5 Jahrzehnten - vom Pettycoat bis Rave mit Musik und Cocktails.
16.05.2003, 15:00, Karl-Franzens-Universität Graz, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Im Rahmen von UNIversum GRAZ 2003
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Mörderischer Liebeszauber an der Uni
16.05.2003, 15:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Alte Handschriften bergen Geheimnisse. Aber welches steckt dahinter, wenn in der Uni-Bibliothek ausgerechnet ein wertvolles Fragment über einen Liebeszauber verschwindet? Erinnerungen werden wach: vor einigen Monaten wurde ein wissenschaftlicher Mitarbeiter im Archiv erwürgt aufgefunden, Motiv und Täter sind nach wie vor unklar. Nur einen seltsamen Telefonanruf hatte es gegeben ... Moderne Technik soll helfen, altes Wissen wiederzufinden und zu bewahren. Aber auch im Internet-Zeitalter ist man machtlos, wenn es plötzlich stockfinster wird. Jede und jeder sind plötzlich verdächtig. Nur einen gibt es, der in dieser Situation ruhig bleibt: Einer, der auch sonst nicht sehen kann. Und schließlich bringt eine Computerstimme erste Hinweise zur Lösung des Falls. Doch noch immer sitzen alle im Keller fest. Alle Sinne sind gefordert, wenn es darum geht, im Stockfinstern zu essen und die passenden Kombinationen zur Befreiung zu erfühlen.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Der Beweis
16.05.2003, 15:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Olaf Mohr wird der wissenschaftliche Beweis erbracht, dass die Entführung durch Außerirdische für uns Menschen äußerst hilfreich ist! Nicht nur die Existenz von Lekakugeln zeigt, wie sehr die terrestrische Forschung von dem Wissenstransfer außerirdischer Erkenntnisse profitiert. Dem Institut für Lebensmittelchemie ist es gelungen, den wahren Nutzen dieses bisher als Baustoffverkannten Feststoffkörpers zu erkennen. Mit Hilfe von Schwerelosigkeitssimulation, Schädeltappnation und dem Nachweis von Arsen im Blut des Menschen wird erwiesen, dass uns ein Großteil unseres Wissens von Außerirdischen zur Verfügung gestellt wurde. Alles unterliegt einer höheren Macht, wir sind jeglicher Verantwortung enthoben und der Sinn des Forschens und Seins ist in Wirklichkeit ein Wesen aus einer fernen Galaxie namens...
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: 14 Arten ums Leben zu kommen
16.05.2003, 15:15, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Sie haben gute Nerven? Sie haben keine Scheu dem Tod ins Auge zu sehen? Dann erfüllen Sie die wichtigsten Kriterien für diese Reise. Das ist keine lebensgefährliche Abenteuerreise, aber eine spezielle Reise mit einem besonderen Bestattungsunternehmen. Sie werden Dinge sehen, die Sie vorher noch nie gesehen haben (Wer bei diesen Sätzen an viel Blut und spektakuläre Leichen denkt oder sogar sexuelle Gefühle bekommt ist für die Reise nicht geeignet und – bitte zu Hause bleiben. Wir sind ein seriöses Unternehmen). Sie werden Dinge denken, an die Sie vorher nicht gewagt haben zu denken. Und wenn Sie ein wenig Gespür für Kriminologie haben, können Sie einen Preis gewinnen, bei dem Ihnen der Mund offen bleibt. ACHTUNG !!! Für die ersten 15 Reisebucher gibt es einen schönen Frühbucher – Bonus.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Weltverschwörungstheorien für Anfänger
16.05.2003, 15:42, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Wir bieten auch heuer wieder den sehr beliebten Einführunskurs ''Weltverschwörungstheorien für Anfänger'' an. Alle bisherigen Kursteilnehmer waren begeistert. Bis auf Clara S. Sie ist verschwunden. Spurlos. Sie wusste zuviel. Denn der Öffentlichkeit soll verborgen bleiben, was hinter der perfekten Tarnung der biederen Wissenschaftler an Grazer Universitäts-Instituten steckt. Z.B. werden durch medizinisch-technische Forschung zur Optimierung und Kontrolle diverser medizinsicher Verfahren Pläne geschmiedet, sich der Körperfunktionen jedes einzelnen Erdenbürgers zu bemächtigen. Das Institut für Nachrichtentechnik eruiert und verwaltet mittels Spezialsatteliten detaillierte Informationen über das vergangene und zukünftige globale Wetter und kann so die Großwetterlage beeinflussen. Clara S. wusste davon, und das könnte ihr zum Verhängnis geworden sein. Oder lebt sie etwa noch, irgendwo, und versucht die Welt zu retten? Oder ist sie diejenige, die die Fäden zieht? Möglicherweise wird sie sich mit einzelnen Kursteilnehmern in Verbindung setzen, um das Schlimmste zu verhindern.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: reliefqpfeiler
16.05.2003, 16:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Auf die Angaben eines Portiers ist üblicherweise hundertprozentiger Verlass. Doch haben Sie schon einmal überlegt, welche fatalen Folgen es haben kann, NICHT auf seine Rat zu achten? Kommen Sie vom Weg ab! Bewegen Sie Sich in zweifelhafter Gesellschaft! Folgen Sie uns, und KLAPP! Läuft die ganze Geschichte plötzlich rückwärts! ''netsat rov gnafnA muz ttrihcS rüf ttihcS tsre gnagsträwkcüR mi snu nessüm riw dnu ,ednE sad hciltnegie ethcihcseG red nnigeB red tsi nun. driW tlupsegkcüruz edareg red , mliF menie ni nird nettim hciS nednifeb eiS.'' Eine surreale Geschichte für Menschen, die sich davor fürchten, dass hinter ihrem Rücken etwas passieren könnte....
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Monopoly
16.05.2003, 16:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Diese Reise ist für die brett(spiel)harten unter uns; für die global player. Erwecken Sie das Kaufmännische Talent in Ihnen. Werden Sie Teil eines Monopols. Beweisen Sie, dass Sie kein Weichei, kein Warmduscher, kein Wirtschaftsflüchtling sind. Kaufen Sie, investieren Sie, gewinnen oder verlieren Sie alles. Nichts ist unmöglich! Hier geht es um die wahren Wirtschaftsfragen, um krisensicheres Management und den alltäglichen Wahnsinn. Lassen Sie Sich durch das Zusammenspiel sonderbarer Ereignisse nur nicht von der Überzeugung abbringen, dass das ganze nur ein harmloses Spiel ist. Schließlich können Sie Sich ganz sicher fühlen, die U.N.abhängige Expertenkommission lässt Sie nicht aus den Augen. Also: Wollt ihr den totalen Gewinn?!!
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Combinator
16.05.2003, 16:30, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Hochstapelei und Spionage. Vergiftungsattentat? Unheilbringende Zahlenkombinatorik.... Alles ist möglich, und im Leben eines Kommissars völlig normal. Doch hier geht es um mehr: eine höhere Macht scheint einen Zerstörungsanschlag auf die gesamte Menschheit zu planen. Sie recherchieren mit Hilfe von Experten um der Bedrohung auf die Spur zu kommen! Doch eines bleibt stets ungelöst.... finden Sie heraus, was es mit der unseligen Beschwörungsformel auf sich hat! Erst dann werden Sie Sich von der wahren Übermacht der höheren Gewalt überzeugen können! Blitze fahren durch den Raum und bringen ganze Hochhäuser zum Einsturz.... Die bislang unsichtbare Gewalt nimmt erstmalig Gestalt an: ROBOTER EROBERN DEN FUSSBALLPLATZ!!!
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Vom Vergehen und Werden
16.05.2003, 16:45, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Eine Reise vom Sinnlichen ins Übersinnliche oder Eine Überwindungstrilogie. Vom '''Vergehen und Werden''' ist eine sinnliche Reise durch Graz und drei seiner Universitätsinstitute. Drei Frauen werden Sie mittels des Weges ihrer Erneuerung zu einem dionysischen Spektakel mit Wein, Weib und Gesang verführen. Machen Sie sich gefasst auf Literatur, Musik, Körper, Natur und Schauspiel. Nichts soll Ihnen entgehen - Sie werden sehen, schmecken, riechen, tasten, hören und fühlen, was es heißt, nach etwas Höherem zu streben.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Alltag im Weltall
16.05.2003, 17:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Es ist erstaunlich, dass die Wissenschaft einen Mangel, der allen Publikationen über den Kosmos in gleicher Weise inhärent zu sein scheint, bislang völlig außer acht gelassen hat: Zwar kann soziogalaktischen Studien wie ''Raumschiff Enterprise'' oder ''Krieg der Sterne'' der Wunsch, etwas mitzuteilen, nicht abgesprochen werden, aber was noch geschieht im Weltraum, wird verschwiegen oder verdrängt. Machen Sie Sich selbst ein Bild: Besuchen Sie vier exemplarisch ausgewählte Planeten, und erleben Sie, auf welch fruchtbringende Weise sich das Außerirdische mit dem Menschlichen verbindet. Unendliche Weiten sind zu überbrücken, doch köstlichen Anekdoten aus dem Astronautenleben des Commanders sorgen für Stimmung und Gemütlichkeit mitten im Nichts.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Fanreise
16.05.2003, 18:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Programm: 1. Taktikbesprechung mit Hilfe von Eyetracking in der FH-Joanneum unter erschwerten Bedingungen. 2. Pinkelpause. 3. Weinseminar an der TU Graz mit Schnüffelkurs - Motto: ''Wir sind Fußballfans, aber keine Proleten!'' 4. Einstudieren der neuesten Schlachtgesänge mit ao. Univ. Prof. Dr. Berger (Prof. für alte Musik an der Universität Hartberg). Bitte die Megafone mitbringen. 5. IICM Alles (!) was sie über Fußball wissen müssen - können - sollen. 6. DAS MATCH. 80 cm hohe und 70 kg schwere Roboter - 4 Stück - kicken (echt!) Keine Fernbedienung - kein Eingriff von Außen. 7. Siegesfeier!
>>Projektbeschreibung
FH Rave
16.05.2003, 21:00, FH JOANNEUM Graz, Alte Poststraße 149, 8020 Graz
Im Rahmen von UNIversum GRAZ 2003
>>Projektbeschreibung
UNIversum Graz 2003 Fest an der Fachhochschule JOANNEUM
16.05.2003, 22:00, FH JOANNEUM, Alte Poststraße 149, 8020 Graz
Raven im Kosmos. Im Rahmen von UNIversum Graz 2003
>>Projektbeschreibung
LAN Party
16.05.2003, 22:00, FH JOANNEUM Graz, Alte Poststraße 149, 8020 Graz
Multimediales Rätsellösen um das Leben von Persönlichkeiten, Graz.Games, 12 Stunden Kino.
>>Projektbeschreibung
Literatur
16.05.2003, 23:00, FH JOANNEUM Graz, Alte Poststraße 149, 8020 Graz
Studierende lesen aus eigenen Texten. Im Rahmen von UNIversum GRAZ 2003
>>Projektbeschreibung
Food for brain and body
16.05.2003, 9:00, FH JOANNEUM Graz, Alte Poststraße 149, 8020 Graz
Jazz Frühstück im Zentrum der mulikulturellen und multisozialen Grazer Bezirke Eggenberg und Gries
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Von wegen Märchen
17.05.2003, 08:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Wir beginnen mit ''Es war einmal...'' dann kann ja nichts mehr schief gehen! Freuen Sie sich auf unsere Morgen-Reise an Orte die mehr zeigen als das Offensichtliche. Lernen Sie Persönlichkeiten kennen, die Sie in die Zwischenwelten des märchenhaft Unwahrscheinlichen entführen. Schulen Sie Ihren Röntgenblick. Wagen Sie die Zerreißprobe. Genießen Sie eine Frühstückspause im Garten Eden und lauschen Sie himmlischen Klängen. Genau hinschauen muss man halt. Und hinhören. Und immer ein bisschen mehr erwarten. Schneewittchen, Dornröschen und Rotkäppchen buhlen um die Gunst des Prinzen und versuchen sich gegenseitig um die Ecke zu bringen. Und was hat Nana damit zu tun? Und was soll das heißen, ''...ein Schiff wird kommen...''? So ein Einblick kann verdammt tief gehen. Beim Frühstück mit Nana und den 7 werden auch Sie sich fragen ''wer hat von meinem Tellerchen?'' Nur Ferdinand II fühlt sich fehl am Platz (''Ich bin keine Märchenfigur! Ich bin keine - Märchenfigur!!''), pflückt Kirchenklänge, gießt sie und am Ende bekommt auch er mehr als erwartet.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Jay Mesbond & the Girls
17.05.2003, 11:30, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
''Attention, Achtung'' Brechen Sie auf, übernehmen Sie die Führung! Wir von Bond&Playing ermöglichen es Ihnen! Ein Mann und zwei Frauen stehen Ihnen zur Seite. Überwinden Sie gemeinsam die Schlucht zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Erfahren Sie die Reise des echten Jay Mesbond, des Geldpfennigs und der Kim während ihres letzten und gefährlichsten Auftrags. Nervenkitzel pur. Sie bekommen nur hier und nur von MisterX xklusiv die neuesten xperimentalphysikalische Mesbondforschung zu Gesicht. Tauchen Sie ein in die inspirierende Praxis des Büßens, in die Geschichte von über zweitausend Jahren homo sapiens, in mehr als zwanzig verschiedene Völker, sprechen Sie drei Sprachen, wählen Sie eine der drei Figuren aus. Lassen Sie Sich verführen von actionreicher Verfolgungsjagd durch verlassene Höfe, über gemeinsame Plätze, durch Strassen, die ihnen bislang nicht bekannt waren; Gewinnen Sie jugendlichen Esprit, und vor allem: Reisen Sie mit, testen Sie never ever das neueste Computerspiel des UNIversum.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Biene Majas letztes Abenteuer
17.05.2003, 13:30, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Und jetzt pass auf: Biene Majas größter Feind ist nicht die Spinne Thekla, sondern mutierte Killerbienen! Und wie es dazu kam erfährt man auf dieser Reise. Hinter Lichtwellen und Bienensummen steckt mehr als gedacht. Hier prallen fundiertes Wissen und Parawissenschaft aufeinander. Institut für Nachrichtentechnik, Institut für Musikpädagogik, Bienenkunde. Bienekostüm, Handy, Kassettenrekorder, Liederbuch. Eh schon wissen: Günter Timischl, der Urvater aller Musikpädagogen, jaja....gehen Sie dem Ursprung ihres Ohrwurmes auf den Grund!
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Return to Sender
17.05.2003, 13:30, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Graz 2003- wir kommen aus der Zukunft! Im Jahr 3002 wird ausschließlich über Telepathie kommuniziert. Alle anderen Kommunikationsmittel gelten als veraltet, allerdings treten bei der Gedankenübertragung immer häufiger Störungen auf. Um diese zu beheben wird ein Team von unterhaltungslustigen Kommunikationsspezialisten, darunter ein Gebärdensprachdolmetscher, ausgesandt, um die der Telepathie zugrunde liegenden Verständigungsarten zu erforschen- Seien Sie mit dabei in unserem Expertenteam! Sie haben die einmalige Gelegenheit nicht nur Lichtfunk, Tonstudio, Gebärden-Computerfachsprache und AR-Brille sondern auch die 2003 gängigen Formen der Fortbewegung, so wie typische Gebrauchsgegenstände, Nahrungsmittel und vorherrschende Lebensgefühl kennen zu lernen. Nehmen Sie die Herausforderung an, sich in einer anderen Zeit zu bewegen und sich dem alltäglichen Verhalten der GrazerInnen anzupassen. Werden wir unbemerkt bleiben? Diese Reise für Hörende und Gehörlose gehört erlebt!
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Der Beweis
17.05.2003, 15:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Olaf Mohr wird der wissenschaftliche Beweis erbracht, dass die Entführung durch Außerirdische für uns Menschen äußerst hilfreich ist! Nicht nur die Existenz von Lekakugeln zeigt, wie sehr die terrestrische Forschung von dem Wissenstransfer außerirdischer Erkenntnisse profitiert. Dem Institut für Lebensmittelchemie ist es gelungen, den wahren Nutzen dieses bisher als Baustoffverkannten Feststoffkörpers zu erkennen. Mit Hilfe von Schwerelosigkeitssimulation, Schädeltappnation und dem Nachweis von Arsen im Blut des Menschen wird erwiesen, dass uns ein Großteil unseres Wissens von Außerirdischen zur Verfügung gestellt wurde. Alles unterliegt einer höheren Macht, wir sind jeglicher Verantwortung enthoben und der Sinn des Forschens und Seins ist in Wirklichkeit ein Wesen aus einer fernen Galaxie namens...
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Mörderischer Liebeszauber an der Uni
17.05.2003, 15:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Alte Handschriften bergen Geheimnisse. Aber welches steckt dahinter, wenn in der Uni-Bibliothek ausgerechnet ein wertvolles Fragment über einen Liebeszauber verschwindet? Erinnerungen werden wach: vor einigen Monaten wurde ein wissenschaftlicher Mitarbeiter im Archiv erwürgt aufgefunden, Motiv und Täter sind nach wie vor unklar. Nur einen seltsamen Telefonanruf hatte es gegeben ... Moderne Technik soll helfen, altes Wissen wiederzufinden und zu bewahren. Aber auch im Internet-Zeitalter ist man machtlos, wenn es plötzlich stockfinster wird. Jede und jeder sind plötzlich verdächtig. Nur einen gibt es, der in dieser Situation ruhig bleibt: Einer, der auch sonst nicht sehen kann. Und schließlich bringt eine Computerstimme erste Hinweise zur Lösung des Falls. Doch noch immer sitzen alle im Keller fest. Alle Sinne sind gefordert, wenn es darum geht, im Stockfinstern zu essen und die passenden Kombinationen zur Befreiung zu erfühlen.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: 14 Arten ums Leben zu kommen
17.05.2003, 15:15, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Sie haben gute Nerven? Sie haben keine Scheu dem Tod ins Auge zu sehen? Dann erfüllen Sie die wichtigsten Kriterien für diese Reise. Das ist keine lebensgefährliche Abenteuerreise, aber eine spezielle Reise mit einem besonderen Bestattungsunternehmen. Sie werden Dinge sehen, die Sie vorher noch nie gesehen haben. Sie werden Dinge denken, an die Sie vorher nicht gewagt haben zu denken (Wer bei diesen Sätzen an viel Blut und spektakuläre Leichen denkt oder sogar sexuelle Gefühle bekommt ist für die Reise nicht geeignet und – bitte zu Hause bleiben. Wir sind ein seriöses Unternehmen). Und wenn Sie ein wenig Gespür für Kriminologie haben, können Sie einen Preis gewinnen, bei dem Ihnen der Mund offen bleibt. ACHTUNG !!! Für die ersten 15 Reisebucher gibt es einen schönen Frühbucher – Bonus.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Weltverschwörungstheorien für Anfänger
17.05.2003, 15:42, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Wir bieten auch heuer wieder den sehr beliebten Einführunskurs ''Weltverschwörungstheorien für Anfänger'' an. Alle bisherigen Kursteilnehmer waren begeistert. Bis auf Clara S. Sie ist verschwunden. Spurlos. Sie wusste zuviel. Denn der Öffentlichkeit soll verborgen bleiben, was hinter der perfekten Tarnung der biederen Wissenschaftler an Grazer Universitäts-Instituten steckt. Z.B. werden durch medizinisch-technische Forschung zur Optimierung und Kontrolle diverser medizinsicher Verfahren Pläne geschmiedet, sich der Körperfunktionen jedes einzelnen Erdenbürgers zu bemächtigen. Das Institut für Nachrichtentechnik eruiert und verwaltet mittels Spezialsatteliten detaillierte Informationen über das vergangene und zukünftige globale Wetter und kann so die Großwetterlage beeinflussen. Clara S. wusste davon, und das könnte ihr zum Verhängnis geworden sein. Oder lebt sie etwa noch, irgendwo, und versucht die Welt zu retten? Oder ist sie diejenige, die die Fäden zieht? Möglicherweise wird sie sich mit einzelnen Kursteilnehmern in Verbindung setzen, um das Schlimmste zu verhindern.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Monopoly
17.05.2003, 16:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Diese Reise ist für die brett(spiel)harten unter uns; für die global player. Erwecken Sie das Kaufmännische Talent in Ihnen. Werden Sie Teil eines Monopols. Beweisen Sie, dass Sie kein Weichei, kein Warmduscher, kein Wirtschaftsflüchtling sind. Kaufen Sie, investieren Sie, gewinnen oder verlieren Sie alles. Nichts ist unmöglich! Hier geht es um die wahren Wirtschaftsfragen, um krisensicheres Management und den alltäglichen Wahnsinn. Lassen Sie Sich durch das Zusammenspiel sonderbarer Ereignisse nur nicht von der Überzeugung abbringen, dass das ganze nur ein harmloses Spiel ist. Schließlich können Sie Sich ganz sicher fühlen, die U.N.abhängige Expertenkommission lässt Sie nicht aus den Augen. Also: Wollt ihr den totalen Gewinn?!!
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: reliefqpfeiler
17.05.2003, 16:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Auf die Angaben eines Portiers ist üblicherweise hundertprozentiger Verlass. Doch haben Sie schon einmal überlegt, welche fatalen Folgen es haben kann, NICHT auf seine Rat zu achten? Kommen Sie vom Weg ab! Bewegen Sie Sich in zweifelhafter Gesellschaft! Folgen Sie uns, und KLAPP! Läuft die ganze Geschichte plötzlich rückwärts! ''netsat rov gnafnA muz ttrihcS rüf ttihcS tsre gnagsträwkcüR mi snu nessüm riw dnu ,ednE sad hciltnegie ethcihcseG red nnigeB red tsi nun. driW tlupsegkcüruz edareg red , mliF menie ni nird nettim hciS nednifeb eiS.'' Eine surreale Geschichte für Menschen, die sich davor fürchten, dass hinter ihrem Rücken etwas passieren könnte....
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Vom Vergehen und Werden
17.05.2003, 16:45, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Eine Reise vom Sinnlichen ins Übersinnliche oder Eine Überwindungstrilogie. Vom ''Vergehen und Werden'' ist eine sinnliche Reise durch Graz und drei seiner Universitätsinstitute. Drei Frauen werden Sie mittels des Weges ihrer Erneuerung zu einem dionysischen Spektakel mit Wein, Weib und Gesang verführen. Machen Sie sich gefasst auf Literatur, Musik, Körper, Natur und Schauspiel. Nichts soll Ihnen entgehen - Sie werden sehen, schmecken, riechen, tasten, hören und fühlen, was es heißt, nach etwas Höherem zu streben.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Alltag im Weltall
17.05.2003, 17:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Es ist erstaunlich, dass die Wissenschaft einen Mangel, der allen Publikationen über den Kosmos in gleicher Weise inhärent zu sein scheint, bislang völlig außer acht gelassen hat: Zwar kann soziogalaktischen Studien wie ''Raumschiff Enterprise'' oder ''Krieg der Sterne'' der Wunsch, etwas mitzuteilen, nicht abgesprochen werden, aber was noch geschieht im Weltraum, wird verschwiegen oder verdrängt. Machen Sie Sich selbst ein Bild: Besuchen Sie vier exemplarisch ausgewählte Planeten, und erleben Sie, auf welch fruchtbringende Weise sich das Außerirdische mit dem Menschlichen verbindet. Unendliche Weiten sind zu überbrücken, doch köstlichen Anekdoten aus dem Astronautenleben des Commanders sorgen für Stimmung und Gemütlichkeit mitten im Nichts.
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: Fanreise
17.05.2003, 18:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Programm: 1. Taktikbesprechung mit Hilfe von Eyetracking in der FH-Joanneum unter erschwerten Bedingungen. 2. Pinkelpause. 3. Weinseminar an der TU Graz mit Schnüffelkurs - Motto: ''Wir sind Fußballfans, aber keine Proleten!'' 4. Einstudieren der neuesten Schlachtgesänge mit ao. Univ. Prof. Dr. Berger (Prof. für alte Musik an der Universität Hartberg). Bitte die Megafone mitbringen. 5. IICM Alles (!) was sie über Fußball wissen müssen - können - sollen. 6. DAS MATCH. 80 cm hohe und 70 kg schwere Roboter - 4 Stück - kicken (echt!) Keine Fernbedienung - kein Eingriff von Außen. 7. Siegesfeier!
>>Projektbeschreibung
Reisen in die Wissenschaft: ROBO-CUP
17.05.2003, 19:00, Startpunkt: uniT.conTner, Universitätsplatz 3, 8010 Graz
Roboter übernehmen das Spiel! . 80 cm hohe und 70 kg schwere Roboter - 4 Stück - kicken (echt!) Keine Fernbedienung - kein Eingriff von Außen. Und alles was noch so zum Match dazugehört: Wettbüro, Schlachtgesänge, Fansektoren, Schals, Fahnen....
>>Projektbeschreibung
Neue Materialien in der Architektur
20.05.2003, 16:15, Technische Universität Graz, Stremayrgasse 16/2. Stock/HS 224, 8010 Graz
Vortrag von Markus Pernthaler, Architekt, im Rahmen der Vortragsreihe Chemie und Kultur.
>>Projektbeschreibung



OFFICIAL PARTNERS
SPONSORED BY